Arbeiten an HV-eigensicheren Systemen

Photo by Wavebreakmedia/iStock / Getty Images
 

Die fortschreitende Entwicklung von Fahrzeugen, die Markteinführung neuer Antriebskonzepte sowie die immer stärkere Verknüpfung elektronischer Systeme erfordert eine Kenntnisvermittlung für alle Mitarbeiter/innen im Kraftfahrzeugtechnikerhandwerk im Bereich der Hochvolttechnik.

Der Lehrgang "Fachkundiger für Arbeiten an HV-eigensicheren Systemen" trainiert das Deaktivieren von HV-Systemen und das Messen der Spannungsfreiheit sowie das Zerlegen von Hochvoltkomponenten und befähigt Kraftfahrzeugmechatroniker/-innen dazu, dass sie an Elektrofahrzeugen arbeiten dürfen. Aus Sicherheitsgründen dürfen Personen, die nicht über die zusätzliche Qualifikation "Arbeiten an HV-Anlagen" verfügen, nicht an E-Autos - die eine Spannung von bis zu 800 Volt besitzen - arbeiten.

Lehrgangsinhalte/Themen:

  • Elektrotechnische Grundkenntnisse
  • Alternative Kraftstoffe und Antriebe
  • HV-Konzept und Kraftfahrzeugtechnik
  • Aufbau, Funktion und Wirkungsweise von HV-Fahrzeugen
  • Elektrische Gefährdung und Erste Hilfe
  • Fachverantwortung
  • Schutzmaßnahmen gegen elektrische Körperdurchströmung und Störlichtbögen
  • Definition "HV-Eigensicheres Fahrzeug"
  • Allgemeine Sicherheitsregeln
  • Praktisches Vorgehen bei Arbeten an HV-Fahrzeugen und -systemen
  • Praktische Übungen und Demonstrationen

Der Lehrgang wird von unserem Bildungszentrum regelmäßig angeboten.

Abschluss:
Zertifikatsprüfung

Termine:
19. + 20.10.2017

Dauer:
2-tägiger Prüfungslehrgang in Vollzeitform

Schulungsort:
Bildungszentrum der Kreishandwerkerschaft Oldenburg
Tannenstraße 9 - 11, 26122 Oldenburg

Referent:
Kraftfahrzeugtechnikermeister
Thorsten Wawrzinek

Gebühr:
320,00 € inkl. aller Unterlagen


Ansprechpartnerin:

Silvia Behrendt
Telefon: 0441 7709-23 | Fax: -42
E-Mail: behrendt@khs-ol.de